Heidenfeld
Heidenfeld7.JPG
Röthlein
roethlein_2.jpg
Hirschfeld
Hirschfeld4.JPG
 
 
»
 Startseite  
»
 Aktuelles  
»
 News

News


Zurück

Aus der Gemeinderatssitzung vom 26.09.2017


13.10.2017

Aus der Gemeinderatssitzung vom 26.09.2017

 

Baugesuche

Wegen einer Abweichung des Freiflächengestaltungsplans vom Bebauungsplan für das Grundstück Flur-Nr. 496 der Gemarkung Röthlein, Mühlbach 1, erteilte der Gemeinderat sein Einvernehmen und die benötigten Befreiungen. Das Bauvorhaben Standortverschiebung und Nutzungsänderung des geplanten Nebengebäudes auf Grundstück Flur-Nr. 386 der Gemarkung Röthlein (Außenbereich) wurde ebenfalls durch den Gemeinderat befürwortet, genauso wie die Errichtung einer Terrassenüberdachung und einer Dachgaube auf dem Grundstück Flur-Nr. 784 der Gemarkung Hirschfeld, Am Radweg 2.  

 

Für folgende Bauvorhaben wurde das Genehmigungsfreistellungsverfahren

durchgeführt:

Bebauungsplan „An der Röthleiner Straße", Gt. Heidenfeld:

Dachausbau am bestehenden Wohnhaus auf Grundstück Flur-Nr. 597 der Gemarkung Heidenfeld, Am Springbrühl 13

 

Bebauungsplan „An der Tränke", Gt. Röthlein:

Tektur für den Bau eines Carports auf dem Grundstück Fl. Nr. 618/24, An der Tränke 14, Gemarkung Röthlein

 

Bebauungsplan "An der Sulz", Gemeindeteil Heidenfeld;

Vorstellung der Entwurfsplanung und Billigungs- und Auslegungsbeschluss

Der Gemeinderat Röthlein hatte am 11.07.2017 den Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan „An der Tränke“, Gt. Heidenfeld, gefasst. Der Planentwurf wurde von Planer Artur Metz aufgrund der Anregungen des Gemeinderats überarbeitet. Dieser erläuterte die aktuelle Planung. So wurde die Nebenstraße als Parallelstraße zum Unterer Friedhofsweg durchgängig geplant. Der Unterer Friedhofsweg wird verbreitert werden, so der Architekt, da eine Versorgungsleitung im Randstreifen liegt. Auf Nachfrage erklärte er, dass die Haupterschließungsstraße im Baugebiet 8,5 m breit sein wird und die Nebenstraße 6,5 m. Die Errichtung eines neuen Spielplatzes sei nicht vorgesehen, da in unmittelbarer Nähe zwei Spielplätze im Baugebiet „Hopfengarten“ vorhanden sind. Peter Gehring wünschte sich einen weiteren Fußweg durch die Grünanlage Richtung Norden. Dies wird der Planer überprüfen. Die Gemeinderatsmitglieder zeigen sich aufgrund des Vorschlags des Vorsitzenden damit einverstanden, dass sich die textlichen und zeichnerischen Festsetzungen des neuen Heidenfelder Baugebiets an das Baugebiet „An der Tränke“ orientieren sollen. Einstimmig wurde vom Gemeinderat der Billigungs- und Auslegungsbeschluss gefasst.

 

Errichtung eines barrierefreien Zugangs zum Bürgerhaus Hirschfeld;

Vorstellung durch Architekt Schmitz

Architekt Joachim Schmitz zeigte anhand von Bildern und Skizzen die aktuelle Eingangssituation im Bürgerhaus Hirschfeld auf. Durch die bestehende linke Garage wäre es möglich, einen barrierefreien Zugang zum Treppenhaus zu schaffen. Dieser Eingang würde dann zum Haupteingang werden, der bisherige nördliche Zugang über eine breite Treppe würde nur noch als Nebeneingang genutzt werden. Um den neuen Haupteingang optisch zu betonen, wäre es sinnvoll, die bestehenden Garagentore zu entfernen und eine ansprechende Türlösung einzubauen. Für die Maßnahme rechnet der Architekt mit Kosten in Höhe von brutto 44.300 EUR inkl. Baunebenkosten. Armin Götz und Hilmar Kirch zeigten sich mit dem Vorschlag einverstanden, baten jedoch ein barrierefreies WC mit einzuplanen. Peter Gehring möchte überprüft haben, inwieweit ein Zugang über den sogenannten Heizraum möglich wäre und ob die Treppe in das Obergeschoss mit saniert werden müsste. Elke Lanz bat darum, elektrische Türöffner mit einzuplanen. Architekt Schmitz sicherte zu, die von den Gemeinderatsmitgliedern vorgetragenen Überlegungen in die Planungen mit einzubeziehen und den Gemeinderat erneut zu informieren.

 

Kanalsanierung Gt. Heidenfeld;

Erneuerung der Kanal-Hausanschlüsse am Lib.-Wagner-Platz - Beauftragung

Im Rahmen der Sanierung der Heidenfelder Ortsplätze sind im Zuge der Abwasser-Leitungsarbeiten auf Vorschlag des Ingenieurbüro Müllers 4 Hausanschlüsse auszutauschen. Der Gemeinderat erteilte hierzu den erforderlichen Auftrag.

 

Unter Informationen und Anfragen zeigte der Vorsitzende zwei mögliche Pflasterbeläge für die Heidenfelder Ortsplätze. Der Gemeinderat sprach sich mehrheitlich dafür aus, den Pflasterbelag in der helleren Ausführung „Muschel-Kalk“ zu nehmen.

Ingeborg Wegner schlug vor, dass zur Neugestaltung bzw. Bepflanzung des Kreisels die Bürger über den Amtsboten aufgefordert werden sollten, Ideen einzubringen. Bürgermeister Hofmann gab das Antwortschreiben des Landratsamtes Schweinfurt bezüglich der Röthleiner Ortseingangssituationen von Schwebheim und Heidenfeld kommend bekannt. Das Amt lehnt es ab, von Schwebheim kommend das Ortsschild weiter Richtung Schwebheim zu versetzen und von Heidenfeld kommend Tempo 60 anzuordnen.

Auf Nachfrage von Andreas Hetterich erläuterte der Bürgermeister, dass bei der Baumaßnahme Kanuanlegestelle der Bodenaushub beprobt wurde und nun auf das Laborergebnis gewartet wird.

Simon Stock bat darum, die Schlaglöcher in der Ortsverbindungsstraße Hirschfeld-Gernach auszubessern.

Peter Gehring erläuterte, dass er sich wegen dem DSL-Ausbau an die Dt. Telekom gewandt habe. Die Telekom hat ihm in einem Antwortschreiben mitgeteilt, dass voraussichtlich Ende Oktober das schnellere Internet in der Gemeinde zur Verfügung stehen würde.

 

Von den 17 Mitgliedern des Gemeinderats (einschl. des 1. Bürgermeisters) waren 16 anwesend. Entschuldigt hatte sich Jürgen Lorenz.

gez. Simon Göbel

 



Zurück



© 2003-2007 | Gemeinde Röthlein | Telefon (09723) 9111-0 | gemeinde@roethlein.de